Über das Projekt

SchnittStelle

Eine Unconference mit Produktions-Camp zum Thema Partizipation in Kunst-Projekten

Mit SchnittStelle laden wir junge Kunst- und Kulturschaffende der szenischen und darstellenden Künste, des Public Interest Design, der Gesellschafts- und Sozialwissenschaften, Kunst- und Kulturpädagog:innen, aber auch Quereinsteiger:innen und Menschen aus der Praxis ein, die an der Schnittstelle von Kunst und Gesellschaft arbeiten und so versuchen, auf Politik und Zusammenleben einzuwirken.

Vom 6.-15. August 2021 sollen während eines 10-tägigen Prozesses in einem Barcamp und in interdisziplinären Kleinprojekten neue Formate und Arbeitsweisen erfunden und miteinander erprobt werden.

Das Barcamp am ersten Projektwochenende wird von allen Teilnehmenden inhaltlich gemeinsam gestaltet. In kurzen Workshops vermitteln wir uns Aspekte unseres eigenen künstlerischen Tuns, über die wir uns in Gesprächsrunden austauschen.

In der hierauf folgenden 5-tägigen Experimentierphase arbeiten wir in Kleingruppen an interaktiven & partizipativen künstlerischen Formaten, die am Ende der Woche im soziokulturellen Zentrum "die börse", im öffentlichen Raum oder digital präsentiert werden.

barcamp

6. - 8. August

Ausgehend von der Überzeugung, dass jede:r Akteur:in ein Wissen, Fähigkeiten und Talente mitbringt, die darauf warten, geteilt zu werden, betrachten wir alle Teilnehmenden als Lehrende und Lernende zugleich. Als thematischen Einstieg bieten wir am ersten Wochenende eine Form des Barcamps an. Die Tagesordnung wird von den Teilnehmer:innen selbst erstellt. Nach einer Vorstellungsrunde schlägt jede:r, der:die möchte, ein Thema für eine Session vor. Im Plenum wird dann geschaut, wer sich an welcher Session beteiligen möchte. So entsteht der Ablaufplan für unsere Unconference nach unseren Expertisen, Interessen und Fragestellungen

Youtube: Was ist ein Barcamp?

ausgangsfragen

„Teilhabe" und „Partizipation" sind nicht mehr Alleinstellungsmerkmal der Soziokultur, sondern die Schlagworte des vergangenen Jahrzehnts. Was aber bedeutet „Partizipation" in der Kunst und was könnte sie noch bedeuten? Wie sehen künstlerische Arbeitsweisen aus, in denen Menschen gestaltend auf die Gesellschaft einwirken? Welche Rolle spielen Zuschauende, Zuspielende und Teilnehmende? Wie können neue Technologien und Medien sinnvoll eingebunden werden? Wie gestalten wir Beziehungen im medialen Austausch sinnlich und menschlich? Diesen Fragen wollen wir nachgehen.

produktionscamp

9. - 13. August

Am Sonntagabend bilden sich aus allen Teilnehmenden vier bis fünf Projektgruppen, die dann eine Woche Zeit und Raum haben, gemeinsam in einen kreativen Prozess einzusteigen und ein exemplarisches Projekt zu entwickeln. Online-Teilnehmende werden in die Projektarbeit integriert. Ergebnis dieser Experimentierphase soll ein künstlerisches Format sein, das gesellschaftliche Themen behandelt und interaktiv Menschen mit einbezieht.

öffentliche präsentation

14. - 15. August

Für die Präsentation am 14. August stehen unsere Räumlichkeiten in der börse zur Verfügung. Es ist aber ebenso möglich eine Präsentation im öffentlichen und/oder digitalen Raum zu machen. Es geht uns dabei nicht (unbedingt) um die Präsentation eines fertigen, künstlerischen Formats, sondern vielmehr um eine Showing dessen, was die Gruppen bis zu diesem Zeitpunkt miteinander entwickelt haben.

teilnahme online

SchnittStelle findet als Hybrid-Format statt. Das Barcamp, die Workshops und die Präsentationen werden zugleich in Präsenz und über eine Videoplattform durchgeführt. Die Projektgruppen arbeiten vor Ort und digital miteinander und können für diese Zusammenarbeit eigene Ansätze erproben. Wir wollen gemeinsam erforschen, welche Chancen und (Un-)Möglichkeiten zur Partizipation und Zusammenarbeit dieses Format bietet.

praktische workshops

Wir starten jeden Projekttag gemeinsam mit einem intensiven praktischen Austausch. Deshalb bitten wir jede:n Teilnehmer:in, ein einstündiges Workshopangebot für die anderen zu machen. Das kann bspw. eine Meditationsform, eine künstlerische Praxis, ein Aufwärmtraining oder eine Einführung in ein Online Tool sein.

Aus dem praktischen Austausch kommend, finden nachmittags die gemeinsam festgelegten Sessions in mehreren Gesprächsrunden bzw. im Laufe der Woche die Proben statt.

ziele

Interdisziplinärer Austausch von Künstler:innen und Akteur:innen der soziokulturellen Projektarbeit zu Fragen,
Arbeitsweisen, Inhalten und Formaten an der Schnittstelle
von Gesellschaft und Kunst.

Exemplarische Entwicklung von neuen Formaten und künstlerischen Herangehensweisen partizipativer Projekte in Kleinprojekten.

Entwicklung und Erprobung von digitalen Projekten und Beteiligungsformaten

gemeinsam kochen

Zum Essen kommen Menschen mit „Leib und Seele" zusammen und es findet ein anderer Austausch statt, als während der Zusammenarbeit. Ums Essen bzw. Kochen ranken sich auch vielfältige gesellschaftspolitische Themen: Lebensmittelverschwendung, Umweltaspekte, unterschiedliche Ernährungsweisen etc.. Und: „Kochen" kann durchaus als Kunst bezeichnet werden.

Darum haben wir die Koch-Künstlerin Cornelia Einicke als gestaltende Künstlerin eingeladen, unser tägliches Catering in eines der exemplarischen Projekte zu verwandeln, die in der Projektwoche gestaltet werden. Partizipierende sind alle Teilnehmenden: Jede der Projektgruppen beteiligt sich an einem Vormittag mit einem bestimmten Themenschwerpunkt am Kochprozess.

unterbringung

Für alle Projektteilnehmer:innen, die in Wuppertal übernachten möchten, haben wir Zimmer mit Frühstück bei unserem langjährigen Kooperationspartner reserviert. Das kleine gemütliche Hotel ist fußläufig von der börse aus erreichbar.

also-hotel.de

FAQ

Die Bewerbungsfrist für die Teilnahme am Gesamtprojekt ist abgelaufen.

Wir haben sehr vielfältige Bewerbungen bekommen und freuen uns auf einen Perspektiven-reichen Austausch & interessante künstlerische Zusammenarbeit im August!

Teile gerne unsere Ankündigungen, Blogbeiträge und Veranstaltungshinweise in deinen Communities auf FB und Instagram! Dankeschön.

Da wir noch nicht wissen, welche Formate im Rahmen des Produktionscamps entstehen werden, können wir dazu momentan noch nichts sagen. Bitte beachte die aktuellen Ankündigungen in unserem Terminkalender, den wir zwischen dem 9. und 14. August rasend schnell aktualisieren werden.

Wahrscheinlich arbeiten wir noch daran. Die interaktiven Kleinformate werden während der Produktionsphase vom 9. – 13. August entwickelt. Parallel dazu besprechen wir die Abläufe für den 14. August, planen Uhrzeiten und schreiben Texte, die wir dann schnellstmöglich kurz vor den Präsentationen veröffentlichen.

gefördert von

Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und LAG Soziokultur aus Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

powered by webEdition CMS