Schnittstelle Team

dagmar beilmann

theaterpädagogin,
kulturmanagerin, die börse

künstlerische leitung

Während ihres Studiums der Germanistik war sie an der Gründung mehrerer freier Theater- und Performancegruppen in Wuppertal beteiligt. Schon damals inspirierte sie die Zusammenarbeit von Laien und professionellen Künstler:innen aus den Bereichen Tanz, Performance, Theater, Musik und Film.

2000/01 übernahm sie die Projektleitung des Tanzfestivals „Meeting Neuer Tanz", das vom Kultursekretariat NRW in Mülheim, Essen, Köln, Wuppertal und Oberhausen durchgeführt wurde. 2002/03 Ausbildung zur Theaterpädagogin am TPZ in Köln. Von 2004-06 war sie Assistentin des künstlerischen Leiters Dr. Dietmar N. Schmidt, des „Impulse"-Off-Theater-Festivals".

Seit Anfang 2006 leitet sie den Programmbereich Tanz, Theater und Projekte des Kommunikationszentrums „die börse" in Wuppertal. In der börse realisierte sie zahlreiche genreübergreifende Projekte im Bereich der partizipativen Kulturvermittlung.

Besonders interessieren sie: wie künstlerische Arbeitspraxis Denk- und Beteiligungsprozesse bereichern kann, Entschleunigung, Formen der gemeinschaftlichen Zusammenarbeit.

Auswahl Projekte:
wuppertal.de/microsite/kulturrucksack
lebeliebedeinestadt.de
wohnen-in-der-Politik.de

anja kunz

ethnologin,
kulturmanagerin, die börse

künstlerische leitung

Vor ihrem Studium der Vergleichenden Kultur- und Religionswissenschaft mit Schwerpunkt Europäische Ethnologie in Marburg arbeitete sie als Regie- und Produktionsassistentin u.a. für das altstadtherbst kulturfestival und Junge Schauspielhaus Düsseldorf und war Teil des Film- und Theaterkollektivs BRUNFT ANONYM. In ihrem Studium beschäftigte sie sich von 2010-2016 vor allem mit Themen der Visuellen Anthropologie und Grenzregimeforschung und reiste für Forschungsaufenthalte in ein saharauisches Flüchtlingslager nahe der algerischen Stadt Tindouf und mehrfach nach Griechenland. Von 2017-2019 zeigte sie sich im Kulturzentrum zakk für diverse partizipative Kunstprojekte mitverantwortlich und leitete das Projekt zakk yourself, das geflüchtete Kulturinteressierte und Künstler:innen vernetzte. Aus dem Projekt gründete sich das syrisch-deutsche Kollektiv SHU FI MA FI.

Seit Frühjahr 2019 ist sie im soziokulturellen Zentrum „die börse" für Projekte im Bereich Tanz, Theater, kulturelle Bildung und die Organisation der Weiterbildung verantwortlich, darüber hinaus organisierte sie im Herbst 2019 das Klimakino.

Sie ist Mitglied des Theaterkollektivs Looters e.V. und hat 2020 eine Fortbildung am off-Theater Neuss im Theater Augusto Boals (Theater der Unterdrückten) abgeschlossen.

cornelia einicke

grafik-designerin und kochkünstlerin

künstlerische leitung
kochprojekt

Mein Weg zum kook×sein begann gefühlt sehr früh – dörflich und mit eigenem Garten aufgewachsen, stand ich von jeher mit in der Küche, konnte viel erfahren. Neben der Freude & Liebe zur essbaren Vielfalt war es allerdings auch eine Kindheit und Jugend mit diversen Lebensmittelallergien, die schon früh eine sehr bewusste Auseinandersetzung forderte – mit dem Thema "alles was ich esse, ist dann in mir drin und löst Prozesse aus, beeinflusst meinen Körper, mein Wohlbefinden und schlussendlich das ganze Ich"

Auf diversen Reisen rund um den Globus waren mir immer die Küchen und Märkte die liebsten und spannendsten Orte; der Zauber der Transformation und meine Faszination für die Zaubernden, die Künstler:innen am Herd, ist seit jeher tief und weit. Beruflich entschied ich mich zunächst jedoch für ein anderes Feld der stetigen Transformation und Innovation; für ein Industrie-Design-Studium, welches dann in einer Masterarbeit zum Thema "Nachhaltigkeit und Nahrungsmittel" seinen Abschluss fand.

Der Zauber der Küchen hat mich also nie verlassen, stets war eine meiner Erwerbsquellen in der Gastronomie und nach dem Studium zog es mich weg vom Computer und immer mehr hin zum Feuer, zu den Menschen, zu den "Mitteln, die uns Leben(dig) machen".

Seit 2012 bin ich freiberuflich Grafikdesignerin und freikünstlerisch Köchin (auch mit Festanstellung, zwischendurch); bin gerne engagiert, sei es als Smutje auf einem Segeltörn mit körperlich und geistig Beeinträchtigten, als Crew-Koch zwischen Kinderfreizeit und Musikfestival, als Foodsaverin und kochende Botschafterin für den Wert von Lebensmitteln.

paulina rinne

kultur- und religionswissenschaftlerin, medien- und kommunikation

blog und social media

Paulina Rinne hat Religionswissenschaft, Kultur- und Sozialanthropologie, Europäische Ethnologie und Genderstudies, sowie Iranistik und Indologie in Marburg studiert. Sie ist Teil und Mitbegründern der FLINTA* Theatergruppe „Forum geht´s?! Initiative für politisches Theater" und bietet dort neben regelmäßigen Treffen auch Workshops mit Methoden des Theaters der Unterdrückten, des Kreativen Schreibens und Story Tellings an. Derzeit arbeitet sie als wissenschaftliche Hilfskraft am Fach Religionswissenschaft der Philipps-Universität Marburg. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen insbesondere auf kulturellen und sakralen Körpern, islamischer Architektur und feministischen und postkolonialen Ansätzen. Während ihrer langjährigen Tätigkeit an der Universität und darüber hinaus während ihres gesellschaftlichen Engagements in unterschiedlichen Sportvereinen hat sie vielseitige Erfahrungen im und Freude am PR Management gesammelt.

Ansonsten mag sie queer-feministische Science-Fiction, Teamsport und sie zeichnet, bastelt und schreibt gerne und manchmal gut.

frankaflux

Technische Umsetzung Hybridformat

Jonathan Kastl und Mario Frank arbeiten seit 2021 zusammen unter dem Namen frankaflux. frankaflux kreieren hochwertige digitale Erlebnisse und erzeugen einen fließenden Übergang zwischen offline und online. frankaflux produzieren Livestreams, Online-Konferenzen und hybride Veranstaltungen.

Weitere Informationen
frankaflux.com

mario frank

ist Integrated Designer, Fotograf, Videokünstler, Audioingenieur und Kulturaktivist. Musikproduktion und Performance als „M.Funk". Mitbegründer des Kunst- und Designkollektivs „KOLLEKTIV33" sowie künstlerische Leitung des gleichnamigen Musik-Labels. Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender des gemeinnützigen Kulturvereins „dreidrei e.V.". Mitbegründer und Vorstandsmitglied der Literaturinitiative „Land in Sicht e.V.". Mitinitiator der Ateliergemeinschaft „INSEL". Lehraufträge an der Köln International School of Design, Kunsthochschule für Medien Köln und der Bergischen Universität Wuppertal.

Weitere Informationen unter
mariofrank.com

johnathan kastl

ist Bild- und Toningenieur, Videokünstler und Musiker. Seine künstlerische Arbeit umfasst Medienkunst, Video und Sound für Theaterproduktionen sowie diverse Musikprojekte. Als Kameramann und Bildregisseur setzt er Aufzeichnungen und Livestreams für unterschiedliche Auftraggeber:innen um. Daneben unterstützt er Künstler:innen und Institutionen bei der Planung und Durchführung von hybriden und Online-Veranstaltungen.

Weitere Informationen unter
jonathankastl.com

die börse

soziokulturelles zentrum für wuppertal

Das Kommunikationszentrum die börse ist eines der ältesten und größten soziokulturellen Zentren Deutschlands und seit 1974 fester Bestandteil des Wuppertaler Kulturlebens. Als Bühne, Diskussionsforum und Ideengeber hat es eine ebenso lange wie lebhafte Tradition. Der Ausgangspunkt unserer Arbeit war und ist nach wie vor das Vorhaben, Kultur für alle Menschen jeder sozialen und kulturellen Herkunft und allen Altersgruppen zugänglich und erlebbar zu machen.

die börse betreibt ständig Projektarbeit auf künstlerischem, kulturell und politisch bildendem Gebiet und ist Produktionsort für modernen Tanz und freie Theatergruppen. 2015–2018 haben wir mit dem Projekt Lebe Liebe Deine Stadt mit interaktiven Kunstprojekten verschiedene Stadtteile Wuppertals erforscht.

Diese Erfahrungen haben uns dazu angestiftet, in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung NRW Demokratiewerkstätten durchzuführen, um die demokratische, soziale, kulturelle und ökonomische Entwicklung in unserer direkten Nachbarschaft zu stärken.

Mit dem Projekt Wohnen in der Politik thematisierten wir 2019/20 in einer offenen Wohngemeinschaft im leerstehenden Wuppertaler Schauspielhaus kommunalpolitische Entscheidungsprozess.

Darüber hinaus gibt es Kabarett- und Comedy-Veranstaltungen, Poetry-Slam-Abende und Konzertreihen. Der Global Music Club bietet eine Plattform für Musiker:innen aller Kulturen - mit Workshops und regelmäßigen Jams.

Im Rahmen des Förderprogramms Kulturelle Bildung der LAG Soziokultur entstehen regelmäßig künstlerische Projekte mit Grundschulkindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu gesellschaftlich relevanten Themen. Mit dem Fachbereich Jugend und Freizeit und dem Kulturbüro der Stadt Wuppertal organisieren wir federführend den Kulturrucksack Wuppertal. Zusammen mit anderen kulturellen Institutionen in Wuppertal haben wir seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 mit Stew One eine Streaming-Plattform aufgebaut, mit der wir gemeinsam Kultur in die Wohnzimmer Wuppertals tragen.

Mehr über die börse:
Facebook
Webseite der börse

gefördert von:

Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und LAG Soziokultur aus Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

powered by webEdition CMS